Hintergrund


Von Kinderschuhen...

Begonnen hat die Faszination für die Passform von Schuhen um das Jahr 2001. Unsere Forschungsgruppe erhielt vom Österreichischen Bundesministerium das Forschungsprojekt: "Tragen Österreichs Kinder passende Schuhe"?


Die Ergebnisse waren überraschend:
  • 69% der Kinder trugen zu kurze Straßenschuhe und 88% zu kurze Hausschuhe.
  • Nur 3% der Kinderschuhe hatten eine korrekte Innenlänge. Wo beispielsweise Größe 30 draufstand, war nur Größe 29, 28, 27, gelegentlich auch nur 26 "drinnen".
  • Wir konnten erstmals wissenschaftlich nachweisen, dass zu kurze Kinderschuhe zu Fußschäden führen (link Publikation: biomed_artikel.pdf).

2004 haben wir das plus12 auf den Markt gebracht: Das erste schuhgrößen- und markenunabhängige Messgerät für Kinderfüße und die Innenlänge von Kinderschuhen. Mit dem plus12 haben wir auch begonnen, Kinderfußmesstage zu veranstalten – meistens in Kooperation mit Gesundheitsinstitutionen (z.B. Krankenkassen). Dabei zeigte sich immer wieder: Viel zu viele Kinder tragen viel zu kurze Schuhe. Bei diesen Aktionstagen fragen uns häufig Eltern, ob wir auch ihre Schuhe messen könnten. Und eigenartigerweise tragen sogar Erwachsene häufig zu kurze Schuhe.


zu Schuhen von Erwachsenen...

Das hat uns genauer interessiert und bei Projekten in Finnland und Großbritannien wurden wir auf die besonderen Schuhprobleme von Diabetikern hingewiesen: In einer Kombination aus verminderter Sensibilität und Durchblutungsstörungen können nicht-passende Schuhe zu problematischen Wunden führen.


Daraus entstand die Idee des plus12med: Ein praktisches Messgerät, damit auch Erwachsene – insbesondere Diabetiker - passende Schuhe tragen!